Listen #1: Japandroids, Smashing Pumpkins, Totally Enormous Extinct Dinosaurs, Glen Hansard, The Tallest Man On Earth, The Hundred In The Hands, Future Of The Left

20.06.2012 | music | 2 Kommentare

Diese Woche befinden sich einige starke Neuerscheinungen als Stream online. Dank der neuen Seite von 3voor12 endlich auch embedable.

Hier nun ein riesiger Haufen an Empfehlungen:

(EDIT: Seid bitte etwas nachsichtig, falls ein Stream nicht direkt anläuft, da scheint es momentan noch ein paar Probleme zu geben.)

Japandroids: Celebration Rock

Garage Rock

The Smashing Pumpkins: Oceania

Grunge, Rock

Totally Enormous Extinct Dinosaurs: Trouble

Electronic, Pop

Glen Hansard:Rhythm and Repose

Singer-Songwriter, Folk

The Tallest Man On Earth: There’s No Leaving Now

Singer-Songwriter, Folk

The Hundred In The Hands: Red Night

Electronic, Pop

Future Of The Left: The Plot Against Common Sense

Rock, Noise, Garage

Comments & Likes
...

Musiktipp: Robot Koch’s The Other Side

27.10.2011 | music | 2 Kommentare


Der Berliner Produzent Robot Koch meldet sich mit The Other Side mit seinem dritten Studioalbum zurück. Mir persönlich sagte der Name Robot Koch  vorher nichts, das Album hat mich aber direkt beim ersten Hördurchlauf vollkommen vom Schreibtisch an die Wand geblasen.
Eine Mischmasch aus seichten elektronisch-sphärischen Songs und satten Beats im stetigen Wechsel zwischen satten Beats und beinahe-Balladen verspricht auf jeden Fall, dass die Platte so schnell nicht langweilig wird.

Robot Koch  selber sagt, Nitesky sei der stärkste Song seiner Platte. Da stimme ich ihm einfach mal uneingeschränkt zu.

Hier das Album im Stream:

Zum Song Glassdrops gibt es sogar ein grandioses Video:

(via: derbysda)

Comments & Likes
...

Yuck: Yuck (Album-Stream)

15.04.2011 | music | Kein Kommentar

Kurze Notiz am Rande: Das Debüt der Band Yuck steht bei 3voor12 in voller Länge als Stream bereit. Ich würde es – gerade bei diesem Wetter –  jedem ans Herz legen, der nichts gegen dreckige Gitarrenmusik hat. Erinnert mich ein wenig an meine Grunge Jugendhelden (nein, nicht Nirvana oder Sonic Youth in diesem Fall).

Also: hier anhören, staunen, mögen, laut hören, kaufen.

Comments & Likes
...

Beastie Boys: Make Some Noise (Neuer Track)

07.04.2011 | music | 2 Kommentare

So, da ist er endlich in voller Länge: Make Some Noise von den wunderbaren Beastie Boys. Als Anheizer für’s kommende Album Hot Sauce Commitee Part 2 (Warum erscheint erst Part 2?) funktioniert der Song mit der eingängigen Melodie und den satten Beats wunderbar und reißt mich direkt mit. Beastie Boys haben mich bislang noch nie enttäuscht (gut, live auf dem Hurricane wirkten sie eher wie eine Punkband, was ich nicht so überzeugend fand)… auf Platte aber eigentlich immer top. Ich bin gespannt.

 

Anhören:

Beasty Boys – Make Some Noise by wattesnl

(via Testspiel)

Comments & Likes
...

Ein freshes Weihnachts-Mashup Mixtape !!!

23.12.2010 | music | Kein Kommentar

Heute ist ein guter Tag! Die Amazon-Bestellung kommt offensichtlich doch noch morgen an, bei mir sieht es endlich wieder so aus, dass auch mal Besuch hereinkommen kann und dann entdecke ich bei Dressed Like Machines noch dieses absolut unweihnachtliche, aber geniale Mixtape:

Turntableist Wick-It macht sich ran und erstellt ein grandioses Mashup mit dem Namen “THE BROTHERS OF CHIKO DUSTY”:

Big Boi’s “Sir Lucious Left Foot: The Son Of Chico Dusty” und The Black Keys’ “Brothers”, meiner absoluten Lieblingsplatte 2010.

Absolut empfehlenswert! Reinhören:

Reinhören: HIER!

Download: HIER!

Comments & Likes
...

Wenn ein Musiker ein Album über Delikatessen macht…

21.12.2010 | music | Kein Kommentar

Foto von Emily Tan

Mit “Delicacies” gibt es nun das Album von SIMIAN MOBILE DISCO im Stream, welches sich durch das Video zu “Sweetbread” schon angekündigt hat. Wie immer bei 3voor12. Hier geht’s zum Stream.

Ein Album über Delikatessen eben. Das Feinste vom Feinsten. Auch die Tracks im übrigen! Feines Ding!

Comments & Likes
...

Im Stream: Ou Est Le Swimming Pool

15.10.2010 | music | Kein Kommentar

Durch “Dance The Way I Feel” habe ich die Band kennengelernt. Noch im laufe der letzten Woche habe ich vom Release des Albums erfahren. Die Elektropopper tragen dabei eine schwere Bürde. Denn der Release des Debütalbums der Londoner wird überschattet.

Am 20. August 2010 hat sich Sänger Charles Haddon nach dem Auftritt der Band auf dem Pukkelpop in Belgien das Leben genommen, indem er sich im Backstagebereich des Festivalgeländes von einem Telefonmast stürzte. Grund dafür soll angeblich die Verletzung eines jungen Mädchens aus dem Publikum beim Stagediven gewesen sein.

Die Band hat sich entschlossen das Album dennoch zu veröffentlichen. Den ursprünglichen Albumtitel “Christ Died For Our Synths” wurde allerdings verständlichweise geändert und lautet nun “The Golden Year”

Anspielempfehlungen: The Key, Dance The Way I Feel, These New Knights. Hier geht’s zum Stream.

Hier noch das aktuelle Video zu The Key, welches am Todestag des Sängers gedreht wurde:

Comments & Likes
...

Uptime/Downtime_The Kleptones

02.01.2010 | music | 1 Kommentar

Wie bereits erwähnt, ist mit “Uptime/Downtime” das erste Album des Jahres 2010 bereits erschienen. Dafür verantwortlich: The Kleptones. Wie die vorherigen Alben auch schon, kann die neue Scheibe gratis auf der Seite des Künstlers heruntergeladen werden.

Und wenn mich jemand fragt: das Musikjahr 2010 beginnt gleich mit einem Kracher. Kleptones scheint nichts heilig zu sein. Die meisten kennen vermutlich schon seinen Beastie Boys/ The Prodigy / Pendulum MashUp “Voodoo Sabotage”, der es vor ein paar Wochen in das Netz geschafft hat. Mich hat er neulich ziemlich vom Hocker gehauen und durfte daher auch in meiner gestrigen Silvester-Playlist nicht fehlen.

Dieser Song ist mit Sicherheit der Meisterstück des Doppelalbums “Uptime/Downtime”, was aber definitiv nicht heißt, dass der Rest in der Versenkung verschwindet. Künstler wie Beatles, No Doubt, Dizzee Rascal, The Hives, Metallica, Rage Against The Machine oder auch New Order werden hier munter miteinander gemasht und als Resultat stehen Songs, deren Fragmente (seien es Basslines, Lyrics, Riffs, whatever) dem Zuhörer bekannt sind und mit denen nahezu jeder etwas anfangen kann.

Nach dem ersten durchhören schien mein persönlicher Favorite die “Uptime”-Seite zu sein, da sie insgesamt etwas lebendiger und fresher wirkt.

Mit “Uptime/Downtime” übertrifft Kleptones sich erneut selber. Er setzt die Messlatte für Alben in 2010 schon recht hoch an. Einige der neuen Song gab es schon im Rahmen seines Promo-Mixtapes aus dem Oktober zu hören. Das Tape gibt es bei Soundcloud zu hören:

Kleptones – MashupCentral 005 promo mix by AudioPorn Central

Jeder, der auf MashUps steht und gerne mal einen etwas ungewöhnlichen Remix eines Evergreens hört, wird an Kleptones nicht vorbeikommen, behaupte ich.

Lustigerweise habe ich heute nacht auf der Silvesterparty einige Songs gehört, bei denen ich dachte, es könnte ein Kleptones-MashUp sein. Diese Vermutung sehe ich nun, da sich diese auf der neuen Platte wiederfinden bestätigt. Dieser DJ war nun wirklich up to date.

P.S. Mit jedem hören stellt man mehr Samples fest, die man bekannten Musikern zuordnen kann. Macht richtig Spaß die neue Platte!

UPDATE: Wie ich gerade auf Nerdcore gelesen habe, gibt es hier bereits eine Liste der Samples, die verwendet wurden (definitiv keine Garantie für vollständigkeit) und auch die Erklärung, warum es um Mitternacht noch nicht erhältlich war.


Comments & Likes
...