Appletree Garden 2012: Schön war’s mal wieder!

Es gibt sie eben doch noch: diese gemütlichen Festivals, zu denen die Besucher wegen des Flairs und der Musik kommen.

Zum inzwischen vierten Mal war ich dieses Jahr als Fotograf auf dem Appletree Garden geladen. Jedes Jahr auf’s neue ist es wundervoll, wie man empfangen wird, wie nett die Menschen am Pressestand sind, wie freundlich die Thekenbedienungen und wie liebenswürdig einfach jeder, der irgendwie in das Festival involviert ist (Bands, Anwohner, Besucher und sogar die Securites inklusive).

Um es mal vor weg zu nehmen: Das Wochenende war mal wieder famos! Wir tanzten bei der Fahrraddisco auf dem Campingplatz, wir waren im Freibad schwimmen, wir aßen leckere Dinge und tranken guten Kaffee auf dem Festivalgelände, wir bekamen Sonnenbrand und nasse Füße und haben musikalisch einige Leckerbissen hören und sehen dürfen. Doch die Anekdoten gibt es später.

Meine musikalischen Highlights dieses Jahr:

BretonStreaming SatellitesVierkanttretlagerBalthazarApparat & Band und Crystal Fighters.

Enttäuschend hingegen:

Sizarr und Dillon. Bei beiden Bands sprang für mich der Funke nicht so richtig über. Dillon fand ich insgesamt einfach zu lahm, Sizarr fehlte live irgendwie einfach der Druck, den ich nach Boarding Time erwartet hätte. Würde ich mich aber gerne nochmal vom Gegenteil überzeugen!

 

Fotos

Meine Aufgabe auf dem Festival jedoch war das Fotografieren. Diese Aufgabe stand für mich dieses Jahr unter einem besonderen, aus der Not geborenen Motto: Minimalismus. Seit einiger Zeit fokussiert mein 30mm Sigma F/1.4 Objektiv derart zuverlässig am Fokuspunkt vorbei, dass es mit ihm eigentlich unmöglich ist bei Offenblende ein scharfes Fotos zu schießen. Da ich ja inzwischen durch das Filmen und analoge Fotografieren ohnehin viel ohne Autofokus arbeite, habe ich nun versucht, auch ein Konzert mal (nahezu) ohne Autofokus und lediglich durch den Sucher manuell zu begleiten. Und um ein größere Nachbearbeitung zu vermeiden, habe ich den Fotos lediglich die Farbe genommen und ein paar Kurvenkorrekturen vorgenommen. Qualitativ bin ich mit den Ergebnissen sehr zufrieden, von der Quantität her auch, da ich insgesamt nur etwa 400 mal den Auslöser betätigt habe. Spuren des analogen Fotografierens eben.

Und wer sich nun bis hier unten durch die Seite gescrollt hat, bekommt zur Belohnung noch die Vierkanttretlager/No-Future-Anekdote:

Zu späterer Stund’ des samstaglichen Abends liefen die Jungs von Vierkanttretlager an unserem Camp vorbei und wir tauschten lyrische Ergüsse zwischen französchem Bier und englischem Fisch aus. Als Dank für das von uns angebotene Bier und nach dem feierlichen abfausten wurde dann noch der Twingo mit einer netten “No Future”-Prägung auf der bereits von Tauwasser bedeckten Motorhaube signiert.

 

Das war das Appletree Garden Festival 2012. Bereits jetzt freue ich mich auf das nächste Jahr, vielleicht dann ja mit weniger Glitzer in euren widerlichen Fratzen!

Comments & Likes
...

Balthazar in NY (Tour-Video)

21.04.2011 | film | Kein Kommentar

Die Band Balthazar aus Belgien habe ich im vergangenen Jahr auf dem Appletree Garden Festival kennengelernt. Jetzt haben sie zu Beginn des Monats ein paar Tage in New York verbracht und herausgekommen ist dabei dieses kleine, aber feine Tourvideo untermalt von ihrem Song Blood Like Wine, meinem Favorite ihres Debütalbums Applause.

(via vimeo)

Comments & Likes
...

Fotos: Appletree Garden 2010

15.08.2010 | photography | 1 Kommentar

Am 23./24. Juli stieg das bereits 10. Appletree Garden Festival in Diepholz. Auch in diesem Jahr war ich wieder mit von der Partie. Was die Herren und Damen dieses Jahr aufgetischt haben, war mal wieder sehr beeindruckend. Eine Mischung aus Newcomern des Indie Genres gepaart mit gesetzten Größen desselben wechselten sich hier ab. Viele Worte möchte ich nicht über das Festival verlieren, aber eines klar stellen: Wenn es ein Festival in Deutschland gibt, bei dem einfach jede Band so stilsicher gebucht ist, dass man sie sich unbedingt angucken möchte, dann ist es auf dem Appletree Garden. Wirklich: Jede Band, die ich mir angeschaut habe, hat mir irgendwie gefallen und ich war zumindest bei keiner so abgeneigt, dass ich den Platz vor der Bühne räumen wollte.

Meine Highlights 2010 waren (in nicht-wertender Reihenfolge): Go Back To The Zoo, Get Well Soon, Balthazar, Die Sterne, FM Belfast, We Were Promised Jetpacks und Hellsongs. Aber auch Bands wie Roman Fischer oder Friska Viljor oder We Have Band konnten mich überzeugen.

Hier nun ein Auszug meines fotografischen Raubzugs:

Comments & Likes
...