Flume: Flume (Album Tipp)

30.01.2013 | music | Kein Kommentar

Gestern bin ich bei Marc nochmal drüber gestolpert und erinnerte mich, dass es da dieses Album gab, welches ich Anfang des Jahres im Postfach hatte, mir als Favorit markierte, aber nie reingehört hatte. Gelockt wurde ich primär dadurch, dass der Künstler heißt wie mein Lieblingssong von Bon Iver: Flume. Das kuriose daran ist jetzt eigentlich, dass laut Pressemitteilung der Name auch von diesem Song kommt. Hinter Flume verbirgt sich der 21-jährige Australier Harley Streten, der in seiner Heimat bereits große Erfolge vorzuweisen hat. Doch auch hier zu Lande ist er kein vollkommen unbeschriebenes Blatt. Netzaffinen menschen dürfte der Name vor allem in den Popular-Listen von HypeMachine bereits häufiger über den Weg gelaufen sein.

Sein selbstbetiteltes Debütalbum erscheint am 22. Februar in UK über Transgressive Records und ich würde es jedem an’s Herz legen, der auch nur einen leichten Fable für beatlastige, elektronische Klänge hat und sich durch HipHop-Elemente nicht stören lässt. Von Anfang bis Ende hat jeder Song das gewisse Etwas und man kann es so furchtbar gut von vorn bis hinten durchhören, eine Qualität, die aktuell leider nicht jedes Album besitzt. Musikalische Vergleiche aus dem Pressekit: The XX, Four Tet und Totally Enormous Extinct Dinosaurs.

Unten noch das Video zu Sleepless (feat. Jezzabell Doran) . Und falls sich genau wie ich jemand fragt, woher man den Song kennen könnte? Schaut doch mal hier: Mirage.

Einen 10-minütigen Teaser für die Platte gibt es auch noch:

Comments & Likes
...